Home arrow Home
Home
Es ist schwer geworden, in Deutschland sportlich zu siegen Drucken E-Mail
Britische Profi-Boxer sind gefährlich oder anders gesagt: Im deutschen Ring siegt nur, wenn der Gastpoxer platt am Boden liegt. Hält er es bis zur Punktewertung stehend durch, hat er verloren. An diesem Samstag  21.00 Uhr  steigt Przemyslaw Opalach (Foto links)  in den Ring, ihm gegenüber steht der 23-jährige Vincent Feigenbutz als  letzte deutsche  Hoffung auf einen internastioneln Titel. Es  geht um den GBU-Titel im Supermittelgewicht.
Weiter …
 
Mercedes erweitert Motorenwerk in Jawor um Batteriefabrik Drucken E-Mail
„Wir sind sehr erfreut, daß uns ein Investor, der schon seit einigen Jahren hier produziert, erneutes Vertrauen schenkt mit dem Ausbau am Standort in Jawor“, sagte Ministerpräsident Morawiecki in einer Breaking News des Senders TVP. Die deutsche Renommiermarke Mercedes klotzt in Polen. Ihr erstes Motorenwerk im schlesischen Jawor (Foto) steht kurz vor dem Produktionsstart. Etwa eine Milliarde Euro wurde investiert, 500 Mitarbeiter technisch eingeschult und mittlerweile auf 1.000 Mitarbeiter aufgestockt.
 
Weiter …
 
Umfragewerte für Staatspräsident Duda auf der Rutschbahn Drucken E-Mail
  Einst, im Oktober 2018, hatte Staatspräsident Duda mit 67 Prozent die höchste Stufe auf der Beliebtheitstreppe erreicht. Doch der Blick von oben blieb nur ein kurzer Genuß, schon im November pfiff ihn das Wahlvolk zurück auf 62 Prozent und bis zum 10. Januar 2019 auf 59 Prozent. Analog stieg die Zahl der Kritiker an seiner Arbeit von 26 Prozent (November) auf 34 Prozent laut der jüngsten CBOS-Umfrage vom 10. bis 17. Januar  mit 986 repräsentativ Befragten.
Weiter …
 
Nur noch Verräter oder Helden Drucken E-Mail
Die Linken, die Schwulen, die Deutschen, die Juden sind schuld an allem? Der Anschlag auf Danzigs Bürgermeister zeigt, was der Rechtspopulismus in Polen anrichtet. ZEIT ONLINE bringt einen höchst  bemerkenswerten Gastbeitrag der polnischen Psychologin und Schriftstellerin Olga Tokarczuk

Quelle: ZEIT ONLINE/ds/24.01.2019
 
EU plant Abrechnung mit Polen und Ungarn Drucken E-Mail
  Noch ist es eine Warnung, die Polens rechtskonservative Tageszeitung Rzeczpospolita  in Großlettern als neues Druckmittel der EU  maßregelt, doch es scheint der Mehtrheit im  EU-Parlament  tatsächlich ernst zu sein, Mitgliedstaaten mit Querulantenneigung abzustrafen. Zur Debatte stand am 17. Januar, wie mit Mitgliedstaaten umzugehen ist, die sich nicht an die Rechtsstaatlichkeitsprinzipien halten. Polen und Ungarn waren gemeint. Beide Mitgliedstaaten sind Netto-Profiteure des EU-Budgets, Polen als Nummer 1 mit rund 8.6 Milliarden Euro, Ungarn als Nummer 4 mit 3.1 Milliarden Euro der 28er-EU-Gemeinschaft.
Weiter …
 
Brexit: Wenn nichts mehr geht, schlägt Polen eine Lösung vor. Drucken E-Mail
  Erst holt sich Premierministerin Theresa May mit ihrem Brexit-Plan A eine krachende Niederlage im Unterhaus, dann wird sie drei Tage später mit ihrem Plan B versenkt. Die Mine „Backstop“, die sie in beiden Plänen gelegt hat, will weder die EU noch die Mehrheit im Unterhaus hochgehen lassen. Mit dem sogenannten Freitagvertrag von vor 20 Jahren war die kriegerisch-religiöse Auseinandersetzung zwischen dem britischen Nordirland und  dem EU-Mitglied Irland beigelegt worden. Damit sie mit dem Brexit nicht wieder aufleben, bot die EU als Lösung an, auf Grenzziehungen bis 2020 zu verzichten. Damit soll sichergestellt sein, das Mitglieder der EU-Zollunion nicht auf eigene Faust Freihandelsverträge abschließen.

Weiter …
 
Was hat Trump in zwei Jahren erreicht? Drucken E-Mail
Seit zwei Jahren sitzt Donald Trump als US-Präsident im Weißen Haus. Seitdem hat er viele seiner Wahlversprechen in die Tat umgesetzt. Ob ihn dies allerdings zu einem erfolgreichen Präsidenten macht, ist bei Kommentatoren umstritten.

Weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 22 - 28 von 9956
(C) 2019 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.