Home arrow Home
Home
Arbeitskosten in Polen etwa ein Drittel des EU-Durchschnitt Drucken E-Mail
Arbeit im EFTA- Land Norwegen wurde 2018 mit umgerechnet 50 Euro/Stunde vergütet, in der EU sind die Spitzenreiter Dänemark und Island mit 43,5 und 42,5 Euro/Stunde. Für die 19 Staaten der Eurozone ergibt sich ein Durchschnittslohn von 30,6 Euro und 27,4 Euro für die gesamte 28er-EU. In Polen betrug der Stundenlohn 10,1 Euro, doch hat er sich seit dem EU-Beitritt 2004 überdurchschnittlich erhöht von damals 4.7 Euro/Stunde. Die nachfolgende Grafik gibt einen statistischen Überblick, detaillierte Informationen liefert Eurostat.

Weiter …
 
Anzeige Drucken E-Mail
  Cars 468x60
 
Zwangspensionierung von Richtern verstößt gegen EU-Recht Drucken E-Mail
    Die EU-Kommission geht seit Anfang 2016 wegen mehrerer Justizreformen gegen Polen vor. Sie wirft der nationalkonservativen PiS-Regierung vor, die Unabhängigkeit der Justiz zu beschneiden und die Gewaltenteilung zu untergraben. Drei Vertragsverletzungsverfahren sind schließlich am Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg zur Prüfung gelandet. Die  besonders umstrittene  Zwangspensionierung von Richtern hatte der EuGH zwar mit Eilentscheidungen vom Oktober und Dezember 2018 als rechtswidrigen Akt erklärt, worauf die PiS-Regierung mit juristischen Einwänden reagierte, aber vorsorglich die Zwangspensionierungen aussetzte.
Weiter …
 
Wie verändert Künstliche Intelligenz unser Leben? Drucken E-Mail
Die EU hat Ethikregeln zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz vorgelegt. In einer Pilotphase können Unternehmen, Forschungsinstitute und Behörden bis 2020 die ethischen Richtlinien testen. Im Anschluss sollen Gesetzesvorschläge entwickelt werden. Für Kommentatoren zeigen sich Politik und Gesellschaft noch zu passiv bei der Gestaltung der Zukunft.
Weiter …
 
Noch mehr Luftverschmutzung durch deutsche Dieselautos Drucken E-Mail
  2017 lagen laut der Weltgesundheitsorganisation WHO unter den 50 europäischen Städten mit der höchsten Luftverschmutzung 33 in Polen. Hauptverursacher sind die meist veralteten Kohleöfen, durch die auch Müll und Plastik verfeuert werden. Expertenschätzungen zufolge sterben jährlich rund 45.000 Menschen an der Folgen der Luftverschmutzung. In den Herbst- und  Wintermonaten haben Atemschutzmasken in den Städten Verkaufssaison – mit zunehmender Nachfrage. Denn es wird zusätzliche  Luftverschmutzung importiert, vor allem aus Deutschland.
Weiter …
 
Polnische Arbeitsmigranten schickten 468 Mio. Euro in die Heimat Drucken E-Mail
Eine Analyse der Bundesbank hat ergeben: Noch nie haben Migranten in Deutschland so viel Geld in ihre Heimatländer geschickt wie im vergangenen Jahr – insgesamt 5.1 Milliarden Euro.  Die rund drei Millionen Türken überwiesen 822 Mio. Euro und die etwa 1.2 Mio. Polen 468 Mio. Euro. Nach Rumänien flossen  385 Mio., nach Italien 363 Mio. Euro. Pro Kopf überwiesen die Polen das meiste nach Hause, und verglichen mit 2015 sogar über 60 Prozent mehr. Zuhause sorgt der private Geldfluß für höhere Kaufkraft und Konsum, könnte allerdings rund sieben Prozent höher sein. Unmsonst geht digital nichts bei den Banken.

Quelle: Deutsche Bundesband/ds/10.04.2019 
 
Essenlieferdienste profitieren vom sonntäglichen Verkaufsverbot Drucken E-Mail
  Als vor vier Jahren die ersten Startups begannen, Essen an der  Haustür abzuliefern, wurden ihnen schwere Zeiten vorausgesagt. Essen online bestellen mag in den westlichen EU-Ländern funktionieren, aber nicht in Polen, wo Hausgemachtes traditionell im familiären Kreis aufgetischt wird. So liefen die Prognosen und schienen sich zu bestätigen mit Blick auf den deutschen Markt, in dem ein gnadenloser Wettbewerb zu einer Kette von Übernahmen führte, ohne dass die überlebenden drei Großen Gewinne erzielten; der holländische Konkurrent Takeaway hat einen nach dem anderen übernommen. Doch entgegen aller Prognosen boomt das Geschäft der Lieferanten in Polen.
Weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 85 - 91 von 10114
(C) 2019 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.