Home arrow Land & Leute
Land & Leute
Erzbischof hat keinen Bock auf Jesus als König von Polen Drucken E-Mail

Die polnischen Bischöfe haben den Vorschlag einer Bürgerbewegung zurückgewiesen, Jesus zum König zu erklären. Über tausend „König Jesus“- Anhänger waren am Wochenende in Warschau aufmarschiert. Doch der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Jozef Michalik, hält nichts davon. Das Königreich Jesu sei „nicht von dieser Welt“, erklärte er zum Abschluss einer Vollversammlung des Episkopats in Warschau - anerkannte jedoch ausdrücklich die guten Absichten der Bürgerbewegung an, zu  der  die katholische „Bewegung der Souveränität des polnischen Volkes“ aufgerufen hatte.
Bereits 2006 hatte die katholische Kirche rund 40 Abgeordnete kritisiert, die damals Jesus ebenfalls zum König des Landes ausrufen wollten. Über einen solchen Antrag stimmte das Parlament aber nie ab. Die Initiatoren hatten darauf verwiesen, dass die Muttergottes Maria 1656 offiziell zur „Königin Polens“ ernannt wurde.

Welt Online/kna/ds/30.09.2010

 
Dreikönig wieder Feiertag Drucken E-Mail

Polen führt den Festtag der Heiligen Drei Könige wieder als gesetzlichen Feiertag ein. Das Parlament beschloss am Freitag, den 6. Januar ab dem kommenden Jahr zu einem arbeitsfreien Tag zu machen. Zugleich wurde der Anspruch der Arbeitnehmer auf einen freien Wochentag abgeschafft, wenn ein Feiertag auf einen Samstag fallen sollte.
370 Abgeordnete stimmten für den Beschluss, 44 waren dagegen. Die rechtsliberale „Bürgerplattform“ von Ministerpräsident Donald Tusk hatte den Kompromiss vorgeschlagen. Die kommunistische Regierung hatte den bis 1960 bestehenden Feiertag Dreikönig abgeschafft. Seine Wiedereinführung geht zum Großteil auf eine von 700.000 Polen unterschriebene Volksinitiative aus dem Jahr 2008 zurück.

kann/ 25.10.2010

 
Katholiken wollen Jesus als König von Polen einsetzen Drucken E-Mail

Eine katholische Bewegung will Jesus formell als König von Polen inthronisieren. Die Amtskirche ist von der Idee wenig begeistert.

Ein Bericht aus Warschau von Gerhard Gnauck auf Welt Online:

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Als schwedische, russische und brandenburgische Truppen Polen besetzt hielten, als das berühmte Kloster in Tschenstochau nur mit Mühe verteidigt werden konnte, erklärte König Johann Kasimir die Mutter Gottes zur „Königin Polens“. Das war 1656.

Am vorigen Sonntag zog eine Demonstration durch Warschau, die ebenfalls eine außergewöhnliche Forderung stellte: Jesus Christus solle formell „als König von Polen inthronisiert werden“.

Betend, singend, Fahnen und Bilder eines gekrönten Christus schwenkend zogen mindestens tausend Teilnehmer vom Parlament zum Präsidentenpalast. Auch die blaue EU-Fahne war zu sehen, allerdings mit der Jungfrau Maria inmitten der Sterne. Was historisch korrekt ist: Die Sterne der EU hatten die Gründerväter der Gemeinschaft dem Sternenkranz der Gottesmutter entliehen. 

Weiter …
 
Polnische Ostersitten: Erst feierlich, dann feucht-fröhlich. Drucken E-Mail

Der Ostersonntag beginnt in Polen traditionell mit der Auferstehungsmesse. Danach folgt das  Osterfrühstück als Hauptmahlzeit an diesem Tag. Auf den Tisch kommen die Speisen aus dem geweihten Korb und vieles mehr: Brot, bunte Ostereier, typische polnische Weißwurst mit Ćwikła (Rote Beete mit Meerrettich vermischt), Schinken, Aufschnitt, Pasteten, Gemüsesalat und als Dessert Baby (Hefekuchen), Pascha (eine Art Käsekuchen), Mohnkuchen und der typische Osterkuchen in Polen – Mazurek. Danach ist „Smigus-Dyngus“ angesagt.

Weiter …
 
Polen schnallen Gürtel wieder enger Drucken E-Mail
Vergangenes Jahr sahen sich noch 29 Prozent der Polen in der Lage, etwas Geld auf die hohe Kante zu legen. Dieses Jahr wird eher schwieriger, gaben 67 Prozent in einer repräsentativen GfK-Umfrage an, darunter haben 58 Prozent bereits jegliche Sparpläne aufgegeben. Die wieder zunehmende Arbeitslosigkeit nährt den Pessimismus.
Unter  jenen, die 2009 sparen konnten, brachten es 12 Prozent auf durchschnittlich 1000 Zloty (250 Euro). Nur ein Prozent hatte über 10.000 Zloty fürs Sparbuch übrig.

Rzeczpospolita/Polish Market/ds/24.03.2010,
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 37 - 45 von 208
(C) 2017 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.