Home arrow Fußball EURO 2012
Fußball EURO 2012
EURO 2012: Nach dem Ball rollt die Pleitewelle in Polens Baubranche Drucken E-Mail

Die polnische Baubranche hat sich offenbar mit Projekten für die Fußball-EM überhoben. In diesem Jahr seien bereits rund 100 Baufirmen zahlungsunfähig geworden, darunter auch der Marktführer PBG, erklärte der Kölner Kreditversicherer Atradius. Er versichert Unternehmen dagegen, dass ein Auftraggeber pleite geht und seine Rechnungen nicht mehr zahlen kann. Nach Erkenntnissen von Atradius habe bereits  im ersten Quartal 2012  mehr als jede zweite polnischeBaufirma rote Zahlen geschrieben - weit mehr als im Jahr zuvor.
"Die Aussicht auf lukrative Großaufträge verleitet die Unternehmen dazu, zu günstig anzubieten", sagt Michael Karrenberg, Risikochef bei Atradius für Deutschland und Osteuropa. "Gleichzeitig gehen die Betriebe durch hohe Investitionen weit in Vorleistung. Zahlt der Auftraggeber dann später als erwartet oder gar nicht, kommen besonders Mittelständler schnell ins Straucheln". Karrenberg belegt die Entwicklung in die Pleite faktenreich:


Weiter …
 
Opposition instrumentalisiert Hooligans Drucken E-Mail

Die rechtskonservative polnische Oppositionspartei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) wirft der Regierung vor, ihren Kritikern unter den Fußballfans den Mund zu verbieten. Der PiS-Fraktionsvorsitzende Mariusz Blaszczak forderte die Einberufung des Justizausschusses im Parlament, nachdem die Polizei im ostpolnischen Bialystok am Dienstag 43 Demonstranten festgenommen hatte. Dies sei eine "evidente Verletzung der Meinungsfreiheit" gewesen, erklärte Blaszczak in einem Brief an das Parlamentspräsidium.
Die Fußballfans in Bialystok hatten gegen die Schließung eines Teils ihres Stadions demonstriert und dabei Parolen gegen die rechtsliberale Regierungspartei "Bürgerplattform" (PO) und Premierminister Donald Tusk skandiert. "Tusk, du Trottel, wir stürzen deine Regierung", hieß es unter anderem. Die Polizei stellte den Fans nach der Festnahme Bußgeldbescheide zwischen umgerechnet 125 und 250 Euro aus. Schon beim vergangenen Liga-Spiel in Bialystok waren von den Rängen regierungskritische Sprechchöre gekommen.

Weiter …
 
DFB favorisiert Danzigs „frischen Wind“ Drucken E-Mail

Nach dem glücklichen 2:1 in Wien ist Bundestrainer Jogi Löw seinem Anspruch „Wir wollen wieder einen Titel gewinnen“ näher gekommen. Die Teilnahme an der EURO 2012 in Polen und der Ukraine kann auch deshalb als gesichert gesehen werden, weil der Weltuntergang im Mai ausgefallen ist und Polens erster Atommeiler frühestens 2020 hochgefahren wird. Nach monatelanger Quartiersuche in Polen und der Ukraine scheint alles auf Gdansk(Danzig) hinauszulaufen, deutete Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff  gegenüber dem Sport-Informations-Dienst (SID) an.
 

Weiter …
 
DFB-Team hat sich Qualifikation für EURO 2012 hoch verdient Drucken E-Mail

Zehn Spiele, zehn Siege – besser geht es nicht. Das DFB-Team reist mit hohen Vorschußlorbeeren zur Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Dafür hat es auch guten Vorschuß gegeben. 18.000 Euro Prämie pro Spiel hatte der DFB für die direkte EM-Qualifikation ausgelobt – für die aktiven Spieler wie auch für die nominierten Reservisten. Bremens Torhüter Tim Wiese war zehnmal im Kaderaufgebot, kam einmal  zum Einsatz – macht 162.000 Euro. Immer im Kader waren die Spieler Neuer, Lahm, Müller, Podolski, Badstuber sowie Real-Star Özil.

Weiter …
 
EURO 2012: Teams von Polen und Deutschland im neuen Dress Drucken E-Mail
Am Dienstag stellte der polnische Fußballverband PZPN im neuen Breslauer Stadion den Dress der Nationalmannschaft vor, tags darauf folgte der deutsche Fußballverband mit einer Vorführung in Hamburg. Polens Kicker laufen in den Nationalfarben Rot und Weiss auf: weisses Trickot mit breitem roten Brustband, rote Hose. Zum ersten Mal wird auf  das Adler-Logo verzichtet. Ausrüster ist NIKE.
Die Deutschen werden traditionell von Adidas ausgerüstet, und diesmal spielt etwas Aberglaube mit, denn nur im weiss-schwarzen Dress gelangen Turniersiege: Weltmeister 1954, 1974 und 1990 sowie Europameister 1972 und 1996. Nicht allen gefallen die drei dünnen Diagonalstreifen in den Nationalfarben schwarz, rot und gold, die die Attribute "Dynamik, Stolz und Eleganz" spiegeln sollen. „Warum sagt niemand, wie ätzend sie auf der Brust aussehen?“, fragt die F.A.Z.

ds/10.11.2011
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 9 von 132
(C) 2018 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.