Home arrow EU & Polen
EU & Polen
Avaaz: Unser Wasser ist unverkäuflich -- Nur wenige Stunden Drucken E-Mail
Die EU versucht derzeit, eine Maßnahme für alle Mitgliedstaaten  einzuführen, die es Unternehmen ermöglichen würde, saftige Verträge an sich zu reißen, die Preise in die Höhe zu treiben und der Umwelt zu schaden. In Ländern wie England.Frankreich  und Portugal hat dies bereits zu einer mangelhaften Infrastruktur und höheren Wasserpreisen geführt: In Frankreich ist das Wasser bis zu 30 Prozent teurer, wenn es von Wasserunternehmen angeboten wird.
Ein Viertel der Europaabgeordneten in dem Ausschuss, der morgen (24.01.2013) eine entscheidende Abstimmung hält, hat sich nun für starke Änderungsanträge ausgesprochen, die den Gesetzesentwurf aushöhlen könnten. Doch es fehlen noch zehn Abgeordnete, um die geplante Konzessionsvergabe zu verhindern. Die weltweit agierende Avaaz-Organisation hat eine an die EU-Abgeordneten gerichtete Protestnote vorbereitet:
Link:
http://www.avaaz.org/de/unser_wasser_is_unverkauflichs/?bnnsYcb&v=21259 

Avaaz/23.01.2013


 
Gazeta Wyborcza: Dublin will "Brexit" mit aller Kraft verhindern Drucken E-Mail
Den möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU zu verhindern, wird für Irland die Hauptaufgabe seiner EU-Ratspräsidentschaft, glaubt die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza:

Weiter …
 
2012 deutlich weniger Verkehrstote in Polen Drucken E-Mail
Vergangenes Jahr sind auf Polens Straßen 3520 Menschen gestorben, gab am Freitag ein Polizeisprecher in Warschau bekannt. Dies seien fast 16 Prozent weniger als 2011, als noch 4189 Verkehrstote gezählt wurden. 2011 wies eine Länderstatistik der EU-Kommission Polen  als Land mit der höchsten Zahl an Verkehrstoten je eine Million Einwohner aus:109. Für Griechenland mit einem vergleichsweise besser ausgebauten Straßennetz ergab die Statistik 97 Verkehrstote, im EU-Durchschnitt waren es 61 Verkehrstote. Die geringste Zahl an Verkehrstoten hatte Großbritannien zu beklagen mit 32 je eine Million Einwohner. Siehe grafische Länderübersicht aus dem Bericht der EU-Kommission 2011:



Weiter …
 
Wprost: Die Euro-Zone hat überlebt Drucken E-Mail
Mehrmals sah es 2012 so aus, als würde die Euro-Zone untergehen, doch dann hat sich irgendwie doch alles zum Guten gewendet, resümiert der Chefredakteur des konservativen Nachrichtenmagazins Wprost, Michał Kobosko, und hält den Zickzack-Kurs der Euro-Zone für das erstaunlichste Phänomen des Jahres:
Weiter …
 
Boomland Polen ist viertärmster EU-Staat Drucken E-Mail

Dies ist das Ergebnis der jüngst vorliegenden  Erhebung vom europäischen Statistikamt Eurostat für das Jahr 2011. Basiswert ist das Bruttoinslandsprodukt (BIP)  pro Kopf, ausgedrückt in Kaufkraftstandards (KKS). Ausgehend von einem EU-Durchschnittswert 100 kam Luxemburg als wohlhabendstes Mitglied auf 271 Punkte. Die Niederlande, Irland, Österreich, Schweden, Dänemark und Deutschland lagen zwischen 20% und 30% über dem EU27 Durchschnitt, während Belgien und Finnland zwischen 10% und 20% über dem Durchschnitt lagen. Das Vereinigte Königreich und Frankreich verzeichneten ein BIP pro Kopf von nahezu 10% über dem EU27 Durchschnitt, während Italien und Spanien ungefähr dem Durchschnitt entsprachen. Zwischen 5% bis 30% unter dem Durchschnitt lagen Zypern, Malta, Slowenien, die Tschechische Republik, Griechenland, Portugal und die Slowakei. BIP-ärmste Länder waren 2011 Polen (64%), Lettland (58%), Rumänien (49%) und Bulgarien (46%).

Weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 46 - 54 von 498
(C) 2019 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.