Home arrow Wirtschaft arrow Lufthansa kritisiert Condor-Übernahme durch LOT
Lufthansa kritisiert Condor-Übernahme durch LOT Drucken E-Mail
  Der Lufthansa -Konzern hat die Übernahme des Ferienfliegers Condor durch die polnische PGL-Holding scharf kritisiert. Der polnische Staat finanziere die Transaktion, wird im aktuellen Lufthansa-Politikbrief der Chef der PGL-Tochter LOT, Rafal Milczarski, zitiert. "So ein staatlicher Eingriff in den Airline-Wettbewerb ist ordnungspolitisch mehr als fraglich", lautet die  Kritik der Lufthansa.

Die LOT sei in der Vergangenheit mehrfach vom polnischen Staat gerettet worden, weil diese kein tragfähiges Geschäftsmodell mehr hatte, heißt es in der an Politik und Öffentlichkeit gerichteten Veröffentlichung vom Montag. Grundsätzlich verzerre solch dauerhafte Überlebenshilfe nicht nur den Wettbewerb, sondern schade auch dem Klima, weil die dringend notwendige Konsolidierung der Branche in Europa behindert werde.

Rückblick:Die mehrmals vor der Pleite stehende LOT  suchte Rettung durch Übernahme.  Lufthansa zog sich aus der ersten Ausschreibung zurück und brach die zweite  ab, weil sich der polnische Staat  eine Anteilsnahme von 51 Prozent vorbehielt. Rund 400 Millionen Euro und EU-Gelder waren  in LOTs Überleben gepumpt worden, ließen  aber letztendlich auch ein Übernahmegebot der Turkisch Airline scheitern.

Um nach der Thomas Cook-Pleite den Flugbetrieb der erfolgreichen Tochter Condor aufrecht zu erhalten, sind  Lufthansa und  das Land Hessen mit einem Überbrückungskredit in Höhe von 380 Millionen Euro eingesprungen. PGL hat zugesichert, den Betrag in Raten zu zahlen. Zugleich wurde angekündigt, die Flugzeugflotte mit modernen Maschinen aufzustocken.

Premierminister Morawiecki  lobte bereits den Condor-Deal: „Wir werden dem Flugtourismis in Deutschland und den benachbarten Märkten neue Impulse geben“.

Im Schreiben der Lufthansa wird nun unverhohlen im Ton des Marktführers formuliert worden: "Einerseits soll der Luftverkehr aus Klimaschutzgründen verteuert und reduziert werden. Andererseits wird mit Staatsgeld der Preiskampf am Himmel befeuert und Fliegen zu niedrigen Preisen indirekt gefördert", heißt es.

Bereits früher hatte Lufthansa angekündigt, die Zusammenarbeit mit Condor bei Zubringerdiensten auslaufen zu lassen.

Condor hat  die Lufthansa-Kritik  zurückgewiesen: So seien die beteiligten Banken weder mehrheitlich im Besitz des polnischen Staats noch würden sie von diesem kontrolliert. Die PGL sei als privater Investor anzusehen und habe auch eine entsprechende Überprüfung bestanden, erklärte eine Condor-Sprecherin. Zudem hätten inzwischen sämtliche zuständigen Kartellbehörden der Übernahme zugestimmt.

Quellen: DP/aerotelegraph/ds/10.03.2020
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2020 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.