Home arrow Panorama arrow Virus-Epidemie wird mit „effektiven Maßnahmen“ bekämpft
Virus-Epidemie wird mit „effektiven Maßnahmen“ bekämpft Drucken E-Mail
  Seit Freitagabend befindet sich Polen im Epidemie-Zustand, die radikale Schließung der Grenzübergänge kann die Verbreitung des Virus nicht blockieren. Aber ungestraft sollen die Virus-Überträger nicht davonkommen. Wer die 14tägige Quarantäneauflage nicht eingehalten hat, muß jetzt 6.800 statt zuvor 1.130 Euro zahlen. Dabei war Regierungschef Morawiecki von der Vorstellung infiziert, sein Land sei besser gegen die Virusinvasion gerüstet, als die  westlichen Nachbarstaaten. Warum erklärte  er dem Stakkatosprecher Richard Quest vom US-Sender CNN (Foto).


„Wir haben unsere Grenzen geschlossen, weil Italien, Spanien und andere westeuropäische Nachbarn das Problem nicht in den Griff bekamen“. Polen habe härtere Gegenmaßnahmen vorbereitet, um ein „wirtschaftliches Erbeben“ auszuschließen.

Die bisherigen Maßnahmen hätten sich bereits als „äußerst effektiv“ erwiesen.  Man habe etwa zehn Prozent des Staatshaushalts in Reserve gestellt, um im Extremfall 40 Prozent möglicher Lohnausfälle auszahlen zu können.
 
Nun steht die Nagelprobe an. Nach dem CNN-Gespräch war die Zahl der Virusininfizierten  auf 411 gestiegen und auf fünf Todesfälle. Fast genau so ging es in Westeuropa los.

Quellen: PAP/DPA/WHO/ds/21.03.2020
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2020 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.