Home arrow Wirtschaft arrow Polen schließt auf zur wirtschaftlichen EU-Elite
Polen schließt auf zur wirtschaftlichen EU-Elite Drucken E-Mail
  2021 ist der Brexit abgehakt, dier deutsch-französische Axe gibt den wirtschaftlichen Kurs der EU vor, unterstützt Italien und Spanien als Mitgliedstaaten mit dem nächsthöchten Bruttosozialprodukt (BIP), es folgen die kleineren Wirtschaftsnationen Niederlande und Schweden vor Polen als Nummer 7 mit etwa einem Viertel des BIP von Italien. Italien allerdings torkelt im Insolvenzmodus, während  Polen gut dasteht. Als größter Nettoempfänger aus dem EU-Budget hat das Land vorbildlich gewirtschaftet und ausländische Investitionen (FDI) angelockt, nach Angaben der Nationalbank allein 2019 über elf Milliarden Euro.  Die Auswirkungen zeigen sich landesweit, konstatiert die Londoner „fDi Intelligence“, ein Think Tank der Financial Times.


In ihrem Ranking der zehn EU-attraktivsten Städte in Bezug auf wirtschaftliche Effektivität und  Hilfen für Startups wird Warschau einzig von London übertroffen, Wroclaw/Breslau nimmt Platz 8, Krakau  Platz zehn ein.

Bezogen allein auf  FDI rangieren  sechs polnische Städte unter den zehn wirtschaftlich attraktivsten  Städte in der EU.

Der Summe nach die meisten Investitionen kommen aus Deutschland und den Niederlanden.


Quellen: fdi Intelligence/Financial Times/ds/03.07.2020
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2020 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.