Home arrow Panorama arrow Erdgasstreit: Athen macht Truppen bereit
Erdgasstreit: Athen macht Truppen bereit Drucken E-Mail
Athen hat am Dienstag seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt, nachdem Ankara Erdgasexplorationen vor der griechischen Insel Kastelorizo angekündigt hatte - in einem Gebiet, das laut UN-Seerechtskonvention zu Griechenlands Wirtschaftszone gehört. Außerdem sollen türkische Kampfjets über Kastelorizo geflogen sein. Warum provoziert die Türkei immer weiter?

POLITYKA: Erdoğan will seine Popularität retten. Der türkische Präsident sieht sich gezwungen, nationalistische Töne anzuschlagen, um an der Macht zu bleiben, beobachtet Polens liberales Magazin:

„Warum unterstützt Erdoğan solche Ideen? Weil er sie als politische Rettung für sich selbst sieht. Anders, als es scheinen mag, beruhte seine politische Dominanz in der Türkei mehr auf einem erstaunlichen wirtschaftlichen Erfolg als auf konservativer Politik. Dies ist heute deutlich sichtbar, denn seit Beginn der wirtschaftlichen Probleme hat die Popularität Erdoğans und seiner Partei deutlich abgenommen. Kühle Berechnungen spielen eine wichtige Rolle: Erdoğan hätte die letzten beiden Wahlen nicht gewonnen, wenn nicht das Bündnis mit den Nationalisten gewesen wäre, gegen die er zu Beginn seiner Regierungszeit noch gekämpft hatte.“

TO VIMA: Ankara kann ungestört agieren. Athen wird von der EU, der Nato und den USA mit den Provokationen allein gelassen, kritisiert Griechenlands liberal-orientiertes Onlineportal:

„Seit einigen Jahren stoßen die Forderungen Griechenlands nach Sanktionen gegen die Türkei auf taube Ohren. Die griechischen Reaktionen auf die eskalierende türkische Provokation scheinen unsere europäischen Partner nicht zu bewegen. Bestenfalls beschränken sie sich auf allgemeine und lauwarme Empfehlungen. … Alle, sowohl die EU als auch die Nato und die USA, verfolgen aus ganz eigenen Gründen eine Beschwichtigungspolitik, deren Ergebnisse wir jeden Tag sehen. Erdoğan nutzt die Passivität der großen Mächte und die weitreichenden Umstrukturierungen auf dem geopolitischen Schachbrett der Welt und agiert nahezu ungestört.“

Quelle: eurotopics Presseschau/bpb/ds/22.07.2020
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2020 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.