Home arrow Panorama arrow Verdacht nach Impfaktion: Promis bevorzugt.
Verdacht nach Impfaktion: Promis bevorzugt. Drucken E-Mail
  Medizinisches Personal, hochbetagte Senioren*Innen, uniformiertes Dienstpersonal und Lehrer*Innen  bilden gemäß Regierungsbeschluß die erste Empfängergruppe der Impfaktion. Doch als die ersten Impfdosen eintrafen, am 26. Dezember, sei die Vorschrift bereits umgangen worden, und das ausgerechnet von der  Medizinischen Universität in Warschau. Grund sei die zusätzliche Lieferung von 450 Impfdosen, die bis Ende des Jahres 2020 hätten genutzt werden müssen. Man habe deshalb entschieden, 300 Mitarbeiter des Krankenhauses und 150 Angehörige von Mitarbeitern sowie „Patienten des Krankenhauses und seiner Niederlassungen“ zu impfen, „darunter auch bekannte Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur (18 Personen)“.

Diese Promis hätten eingewilligt, später als Botschafter einer Impfkampagne zu fungieren. Die Sprecherin der Medizinischen Universität wollte der Agentur PAP zufolge nicht sagen, um welche Prominenten es sich genau handelte.

Gesundheitsminister Adam Niedzielski  will die Vorgehensweise der Universität so nicht stehen lassen und erklärte am Freitag, es „sei absolut inakzeptabel, wenn Corona-Impfungen nicht nach den festgelegten Regeln, sondern nach „Kriterien der Privilegierung“ von Krankenhausleitern vergeben würden.“
Sollte sich der Verdacht bestätigen, erwarte er personelle Konsequenzen.

Polens Regierung hat erhebliche Probleme, die Mehrheit der Bevölkerung von der Notwendigkeit zu überzeugen, dass besonders gefährdete Berufsgruppen vorrangig geimpft werden müssen. Umfragen zufolge wollen sich 41 Prozent der Polen*Innen  nicht impfen lassen.  Eine dritte Infektionswelle  könnte dem Land schwere wirtschaftliche Rückschläge zufügen.

Eine massive Medienkampagne ist vorbereitet, um die Bereitschaft zur Impfung zu erhöhen. Dass bekannte Prominente bereits bevorzugte Behandlung erfahren haben, ist der Medienkampagne nicht unbedingt förderlich.


Quellen: PAP/RND/ds/02.01.2021
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2021 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.