Home arrow Panorama arrow AOK schickt Patienten nach Polen
AOK schickt Patienten nach Polen Drucken E-Mail

Die AOK Brandenburg schickt ihre Mitglieder neuerdings für Zahnersatz nach Polen. Dies wird nur möglich , da die AOK mit einem polnischen Labor einen Vertrag hat und ist laut Aussage der AOK Brandenburg eine Serviceleistung für ihre Mitglieder.

Ohne bürokratischen Aufwand können sich Versicherte der AOK Brandenburg nahe der Grenze zu Polen mit Zahnersatz versorgen lassen und sparen dabei viel Geld. Diese private Zahnarztpraxis liegt etwa 10 Gehminuten hinter der Grenze in Polen (Slubice.)
Die Helferinnen in der Praxis sprechen auch deutsch.

Natürlich ist die Kassenärztliche Vereinigung und die Landeszahnärztekammer nicht erfreut über dieses Angebot der AOK. Sie sehen damit, sollte dies Schule machen, viele Arbeits-
plätze in Gefahr.

Nur die Patienten wird dies sicher weniger interessieren, da sie im besten Fall für den Zahnersatz nichts mehr zuzahlen müssen, sondern nur mit den Fahrkosten belastet sind.
Solange dieser geldliche Vorteil besteht, werden verständlicher Weise wohl auch weiterhin deutsche Patienten eine Behandlung in Polen oder Tschechien anstreben und je bekannter dies Angebot wird und auch mehr über die Qualität dieser Zahnärzte bekannt wird, werden dies immer mehr werden.

Inzwischen gibt es im Internet zahlreiche Portale schon die sich auf dieses Thema spezialisiert haben und auch Checklisten für Reisewillige anbieten. Die Reisziele im Ausland erstrecken sich im Bereich Zahnersatz nicht nur auf Polen sondern auch Tschechien bis hin nach Thailand.

Allerdings wird auch gewarnt vor so langen Flugreisen wie etwa. nach Thailand. Sollte dabei ein Garantiefall eintreten, kann sich der geldliche Vorteil in Luft auflösen , sollte man noch mal da hinreisen müssen. Deshalb wird geraten, wenn eine Behandlung wegen der Kosten im Ausland gemacht werden sollte, dann auf jeden Fall ein gut erreichbares Ziel zu nehmen wie in diesem Fall Polen.

Dies ganze ermöglicht hat der Europäische Gerichtshof, der in mehreren Urteilen entschie-
den hat, das jede gesetzliche Kasse dazu verpflichtet ist, ambulante Behandlungen im EU Ausland zu bezahlen.

Ein Heil- und Kostenplan der jeweiligen Kasse ist dazu notwendig. Dieser muss dann auch bei dem ausländischen Zahnarzt vorgelegt werden, der seine Kosten aufstellt.

Quelle:t-online/15.8.2006

 
< Zurück   Weiter >
(C) 2019 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.