Home arrow EU & Polen arrow Wirtschaftswunderland Polen ist noch arm dran
Wirtschaftswunderland Polen ist noch arm dran Drucken E-Mail

Als einziges EU-Land ist es Polen gelungen, sich von der globalen Finanzkrise nicht infizieren zu lassen. Die Wirtschaft legt jährlich um rund drei Prozent zu. Obwohl Polen  (noch) nicht der EURO-Währungszone angehört, hat sich die Regierung bereit erklärt, Griechenland  mit einen solidarischen Beitrag zu unterstützen. 60 Millionen Euro kursierte als Stützungsbetrag, wurde  regierungsamtlich jedoch nie bestätigt. Wieso eigentlich sollte Polen Griechenland unterstützen, da es  den  Griechen noch immer besser  als den Polen geht?

 

Laut einer Eurostat-Studie lag Polen 2011 mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 65 Prozent des europäischen Durchschnitts  weit hinter Griechenland mit 83 Prozent. Auch für Spanien werden EU-Rettungsschirme aufgespannt – obwohl sich das Pro-Kopf-Einkommen 2011 auf 99 Prozent des EU-Standards belief. In Spanien ist eine spekulative Immobilienblase geplatzt. Die volkswirtschaftliche Leistung  des Landes sichert den Spaniern dennoch einen privaten Versorgungsstatus,von dem Polen 
träumen.

eurostat/ds/08.08.2012
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2019 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.