Home
Verkalkuliert mit Mauteinnahmen Drucken E-Mail
 Im Rekordtempo von  nur acht Monaten hat die Wiener Kapsch Group ihr elektronisches Mautsystem "viaToll" in Polen installiert und 2011 in Betrieb genommen. Auf rund 2.190 Straßenkilometer wurden Mautstationen installiert und rund 1,2 Mio. viaBOXen  für die Gebührenerfassung ausgegeben. Nach 18 Monaten hatten sich die Investitionen für Kapsch bereits amortisiert und dem polnischen Staat 431 Millionen Euro Mauteinnahmen eingespielt.
Der Vertrag zwischen Kapsch und dem staatlichen Straßenbetreiber GGDKiA läuft im November 2018 aus. Bis dahin hatten die Experten Mauteinnahmen über gesamt 19.5 Milliarden Zloty prognostiziert, etwa 4.7 Milliarden Euro. Doch mittlerweile ist die Euphorie im Füllhorn steckengeblieben.

Bisher haben die Mauteinnahmen lediglich 4.4 Milliarden Zloty bzw. knapp eine Milliarde Euro eingespielt. Eine korrigierte Prognose geht nun von weiteren 6.8 Milliarden Zloty (1.6 Mrd. Euro) bis 2018 aus. Das wäre dann insgesamt etwa die Hälfte der anfangs gestellten Prognose. Auch Kapsch hat noch einmal gerechnet und ist auf 10 Milliarden Zloty (2.3 Mrd. Euro) gekommen. Um die einstige Traumprognose zu erreichen, müßte das mautpflichtige Straßennetz bis 2018 fast verdoppelt sein. Doch das liegt fernab jeglicher GGDKI-Planung.

The Warsaw Voice/Kapsch Traffic Com/GGDKI/ds/23.05.2015
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2020 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.