Home arrow Home
Home
60 EU - Milliarden für Polen Drucken E-Mail

Polen erhält in den kommenden sieben Jahren beinahe 60 Milliarden Euro aus den Strukturfonds der EU. Das geht aus neuen Berechnungen der Europäischen Kommission hervor. Damit ist das Beitrittsland mit großem Abstand der größte Profiteur der unterschiedlichen EU-Förderprogramme.

Weiter …
 
Biotech - Atlas Drucken E-Mail

Ein Branchenatlas über die Biotechnologie-Standorte in Polen soll die Kooperation zwischen deutschen und polnischen Firmen erleichtern.

Weiter …
 
Vertrauen in EU wächst Drucken E-Mail

Immer mehr Polen vertrauen eher der EU als der von den Nationalkonservativen geführte Regierungskoalition in ihrem Land.

Mehr als die Hälfte der Polen, nämlich 56 Prozent, bekundet in dem gestern veröffentlichten "Eurobarometer" Vertrauen in die EU und die europäischen Institutionen. Der Regierung dagegen vertrauen nur 22 Prozent der Polen, dem Parlament 13 Prozent und den politischen Parteien Polens sogar nur neun Prozent der tausend befragten Polen. Insgesamt 61 Prozent der Teilnehmer der Umfrage fühlen sich mit der EU verbunden. "Polen fängt an, die Europäische Union als Ersatzstaat zu betrachten", sagte die Soziologin Elzbieta Skotnicka-Illasiewicz  bei der Vorstellung der Untersuchungsergebnisse in Warschau. Im Vergleich mit Umfragen in anderen Ländern hätten die Polen ein besonders geringes Vertrauen in die Institutionen ihres eigenen Landes.

dpa/taz,21.7.2006

 
Boomende Grenzwirtschaft Drucken E-Mail

Immer mehr Deutsche gehen mal kurz rüber ins billigere Polen. Entlang der deutsch-polnischen Grenze scheint der Binnenmarkt schon längst zu existieren. "Die Deutschen kommen, und es werden von Tag zu Tag immer mehr", heißt es in polnischen Medien.

Weiter …
 
Sprach-Spiele: Posznan heißt wieder Posen Drucken E-Mail

Auf Berlins Plakatwänden tobt scheinbar gerade ein verbaler Rückeroberungs-krieg: "Breslau ist eine Reise wert" schreit es gleich gegenüber vom Bundes-presseamt. "Posen ist wieder da" liest man auf einer Litfaßsäule am Gendarmenmarkt. Und in der Tourismuswerbung am Bahnhof Friedrichstraße ist ganz selbstverständlich von Stettin die Rede.

Weiter …
 
Kirschenklau aufgeklärt Drucken E-Mail

Eine ungewöhnliche Diebstahlmeldung erhielt die Polizei im nordpolnischen Polczyno, als ein Obstbauer den Verlust von drei Tonnen Kirschen anzeigte.
 
Der Mann wollte auf seiner nur von einem Zaun umgebenen Obstplantage prüfen, ob die Früchte schon reif sind, als er merkte, dass kaum noch Kirschen an den Bäumen hingen. Insgesamt fehlten etwa 70 Prozent des Kirschbestands im Wert von 24.000 Zloty (etwa 8.000 Euro), meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP.
 
Während die Polizei noch nach den Kirschen fahndete, war der Obstbauer als Detektiv in eigener Sache erfolgreich. Er meldete sich erneut bei der Polizei und behauptete, seine Kirschen auf einem Marktstand erkannt zu haben. Bei der Überprüfung der 27 Jahre alten Verkäuferin stellte sich heraus, dass sie zu Hause noch 200 Kilogramm Kirschen sowie 50 Gläser mit frischem Kirschkompott hatte

 
Hurenpranger für Freier? Drucken E-Mail

Ein Bordellbesuch in Polen könnte für deutsche Ehemänner schon  bald unangenehme Folgen haben – z. B. einen Anruf von Behörden aus Warschau bei der Ehefrau zu Hause in Deutschland:

„Guten Tag, Frau Müller. Wir wollten Ihnen mitteilen, dass Ihr Mann gestern zwei Stunden lang in Polen war – im Bordell!“
Von solchen Absichten berichtet der „Berliner Kurier“ und bezieht sich auf Abgeordnete der Regierungspartei „PiS“, die durch gezielte Denunziation deutscher Freier die ausufernde Prostitution im Land einzudämmen planen.
Die meisten Kunden polnischer Liebesmädchen kommen aus Deutschland. Auch Anrufe polnischer Behörden beim Arbeitgeber könnten dann  drohen!  - sollte die „PiS“ ihre Eingabe im Sejm erfolgreich durchsetzen.

 
<< Anfang < Vorherige 1531 1532 1533 1534 1535 1536 1537 1538 1539 1540 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 10760 - 10766 von 10792
(C) 2020 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.