Home arrow Fußball EURO 2012
Fußball EURO 2012
EURO 2012: Nach dem Ball rollt die Pleitewelle in Polens Baubranche Drucken E-Mail

Die polnische Baubranche hat sich offenbar mit Projekten für die Fußball-EM überhoben. In diesem Jahr seien bereits rund 100 Baufirmen zahlungsunfähig geworden, darunter auch der Marktführer PBG, erklärte der Kölner Kreditversicherer Atradius. Er versichert Unternehmen dagegen, dass ein Auftraggeber pleite geht und seine Rechnungen nicht mehr zahlen kann. Nach Erkenntnissen von Atradius habe bereits  im ersten Quartal 2012  mehr als jede zweite polnischeBaufirma rote Zahlen geschrieben - weit mehr als im Jahr zuvor.
"Die Aussicht auf lukrative Großaufträge verleitet die Unternehmen dazu, zu günstig anzubieten", sagt Michael Karrenberg, Risikochef bei Atradius für Deutschland und Osteuropa. "Gleichzeitig gehen die Betriebe durch hohe Investitionen weit in Vorleistung. Zahlt der Auftraggeber dann später als erwartet oder gar nicht, kommen besonders Mittelständler schnell ins Straucheln". Karrenberg belegt die Entwicklung in die Pleite faktenreich:


Weiter …
 
EURO 2012: Weniger Besucher, aber mehr Umsatz als erwartet Drucken E-Mail

Jetzt ist es offiziell: Rund eine Million Besucher hatte man noch Anfang des Jahres erwartet, kurz vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft  wenigstens fest mit 800.000 gerechnet, doch es kamen nur rund 600.000  aus 110 Ländern nach Polen. Aber die wiederum übertrafen andere Erwartungen: Sie gaben mehr als prognostiziert aus – rund 900 Millionen Zloty (220 Mio. Euro). Vorberichte in der internationalen Presse über horrend erhöhte Hotel-Kosten, haben wohl abgeschreckt. Die Auslastungsquote der Hotels lag im EURO-2012-Juli mit 70,4 Prozent nur geringfügig über dem Juni-Wert. Stichprobenartig 120 befragte Hotels hatten Zimmer durchschnittlich für 611 Zloty/Nacht vermieten können – fast der doppelte Tarif  gegenüber dem Vorjahr.

Weiter …
 
Nachlese zur Fußball-Europameisterschaft 2012 Drucken E-Mail
Für die Fußball-Europameisterschaft 2012 hat Polen etwa 100 Milliarden Zloty (ca. 24,5 Milliarden Euro) in die Infrastruktur und in vier neue Fußball-Stadien gesteckt. Damit hat sich das  Land in fünf Jahren um einen Jahrzehntesprung modernisiert, sagen Experten. Mehr als 650.000 Fans aus insgesamt 110 Ländern verfolgten die Spiele in den Stadien. Polen erwies sich als guter Gastgeber, auch nachdem die eigene Mannschaft frühzeitig ausgeschieden war.

Weiter …
 
Rzeczpospolita: Übertriebene Euro-Prämien verärgern Polen Drucken E-Mail
Die Verantwortlichen der Fußball-EM in Polen erhalten bis zu 1,3 Millionen Euro an erfolgsunabhängigen Prämien, obwohl es doch offensichtliche Pannen gab, kritisiert die konservative Tageszeitung Rzeczpospolita. Sie schreibt:

Weiter …
 
EURO 2012: Abschlußzahlen vom Tourismusbüro Drucken E-Mail
Schon vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft im Juni/Juli hatte Polens Tourismusbüro die hohen Erwartungen auf rund  eine Million Touristen aus dem Ausland gedämpft. Es kamen rund 650.000 – und sie gaben 1.376 Milliarden Zloty ( 331,5 Mio. Euro ) aus. Unter ihnen reisten 250.000 Fans mit einem Tagesticket an, pro Kopf beliefen sich  ihre Ausgaben auf umgerechnet 85 Euro.
Erheblich großzügiger traten  die rund 90.000 Fans der „UEFA Family“ auf, das sind eingetragene Mitglieder bei der UEFA und deren Sponsoren, die entsprechend ihrer Wichtigkeit vergünstigte Konditionen genießen, billiger ins Stadion kamen  und  im Hotel mit UEFA-Rabatt eintickten. Diese Privilegios gaben durchschnittlich 743 Euro aus. Pro Tag, versteht sich.
Doch es kamen im Juni auch 820.000 ausländische Touristen, die nichts mit Fußball am Hut hatten.

pit.org/ds/04.11.2012
Weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 28 - 36 von 132
(C) 2022 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.