Home arrow Panorama arrow Sonntäglicher Kirchenbesuch rückläufig
Sonntäglicher Kirchenbesuch rückläufig Drucken E-Mail
  In Polen ist die Zahl der sonntäglichen Gottesdienstbesucher in der katholischen Kirche 2019 auf 36,9 Prozent gesunken. Das ist ein Minus von 1,3 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr, wie das nationale kirchliche Statistikinstitut in seinem Jahresbericht mitteilte. Nur 2016 waren demnach am jährlichen Zählsonntag weniger Messbesucher gezählt worden, nämlich 36,7 Prozent der Katholiken.

Die regionalen Unterschiede zwischen den Bistümern sind groß. Die meisten Kirchgänger verzeichnete 2019 die südpolnische Diözese Tarnow mit 70,8 Prozent. Schlusslicht war die Erzdiözese Stettin-Cammin (Szczecin-Kamien) im Nordwesten mit 23,3 Prozent. Das Erzbistum Warschau meldete 27 Prozent. Zur Kommunion gingen landesweit 16,7 Prozent der Katholiken - ein Minus von 0,6 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Zum Vergleich: In Deutschland gingen 2019 durchschnittlich 9,1 Prozent der Katholiken zum Gottesdienst.

In Polen zählte die Kirche im Rekordjahr 1987 noch 53,3 Prozent Messbesucher. Seither sank die Zahl fast kontinuierlich; seit 2013 liegt sie stets unter 40 Prozent.

Am katholischen Religionsunterricht nahmen im Schuljahr 2019/20 laut Statistik 87,6 Prozent der Schüler teil. Im Schuljahr zuvor waren es 88 Prozent. Spitzenreiter ist hier die nordpolnische Diözese Pelplin mit 99,2 Prozent, Schlusslicht das Erzbistum Ermland (Warmia) mit 70 Prozent.

Der Direktor des kirchlichen Statistikinstituts, Wojciech Sadlon, sprach von einer leichten Schwächung des institutionellen Rahmens der katholischen Kirche: "Nach einer Periode der intensiven Entwicklung der Strukturen und der Organisation der Kirche in Polen in den vergangenen Jahrzehnten sind wir mit einer etwas schwächelnden institutionellen Kraft in die Epidemie gekommen."

Wegen der Corona-Pandemie hoben die Bischöfe in diesem Herbst kurz vor dem Zähltag - wie bereits im Frühjahr - die sogenannte Sonntagspflicht auf, die Katholiken zum Besuch der Messe anhält.
Diese - noch nicht veröffentlichte - Zahl der Kirchgänger werde man daher nicht mit den Vorjahren vergleichen können.

Die Zahl der römisch-katholischen und griechisch-katholischen Pfarreien in Polen nahm 2019 um 26 auf 10.382 zu. In diesen arbeiteten den Angaben zufolge 20.729 Pfarrer. Insgesamt seien 24.707 Priester in polnischen Bistümern inkardiniert gewesen, die meisten davon in Tarnow (1.573) und im benachbarten Erzbistum Krakau (1.182).


Quelle: KNA/ds/13.12.2020
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2021 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.