Home arrow Land & Leute arrow Falls Sie Ostermontag in Polen sind: Regenschirm nicht vergessen!
Falls Sie Ostermontag in Polen sind: Regenschirm nicht vergessen! Drucken E-Mail

Ostern ticken die Polen anders, als in anderen Ländern. Das geht schon eine Woche vorher los:

Am Palmsonntag pflegen Traditionalisten den Brauch, sich mit Weidenzweigen zu schlagen, um sich Gesundheit und Glück zu versichern. Die Tapfersten schlucken sogar die Weidenkätzchen im Glauben, es schütze vor Kopf- und Halsschmerzen.
 
Am Ostersonntag gibt es Speisen aus dem „geweihten Korb“ zu essen. Dazu gehören: Brot, bunte Ostereier, typische polnische Weißwurst mit „Cwikla“ (Rote Beete mit Meerrettich vermischt), Schinken, Aufschnitt, Pastete und Gemüsesalat. Zum Nachtisch kommen noch hinzu: „Baby“ (Hefekuchen), „Pascha“ (eine Art Käsekuchen), Mohnkuchen und der „Mazurek“ – ein typischer Osterkuchen. Zu Beginn des Frühstücks teilen sich die Anwesenden ein geweihtes Ei und wünschen sich gegenseitig Gesundheit und Glück. Danach dürfen die Kinder nach Süßigkeiten suchen, die der Osterhase versteckt hat.

Am Ostermontag ist „Smigus-Dyngus“ angesagt  -  der „Tag des Wassergießens". Dann empfiehlt es sich, auch bei herrlichsten Sonnenschein mit Regenschirm auszugehen.. Denn aus heiterem Himmel kann es urplötzlich kübelweise nass werden. In den Straßen wird man – heute meist nur noch von Jugendlichen -  mit österlichem Naß überfallen. Gespritzt wird aus der Pistole, aber auch eimervolle Ladungen sind durchaus drin, weil zu Ostern traditionell erlaubt. Der Brauch erinnert an die Taufe von Mieszko I., der Polen im Jahr 966 zum Christentum bekehrte.

ds/12.04.20
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2019 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.