Home arrow Fußball EURO 2012 arrow EURO 2012: War´s das schon für Polen?
EURO 2012: War´s das schon für Polen? Drucken E-Mail

Die Atmosphäre in Warschau vor dem  Auftaktspiel der Fußball-Europameisterschaft  weckt Erinnerungen an das „Sommermärchen 2006 „ in Deutschland, meldeten deutsche Reporter  an ihre Heimatredaktionen. Eine Mischung aus Vorfreude und Anspannung habe die Polen erfaßt. Schon früh morgens sei überall der polnische Schlachtruf „"Do boju, Polska!" (Auf in den Kampf, Polen!) zu hören gewesen. 50.000 Besucher im grandiosen Nationalstadium  wurden mit einer kurzen, sehr eindrucksvollen Zeremonie auf das Spiel mit Griechenland eingestimmt. Und das Spiel begann wie erwartet: 

Die Rot-Weißen spielten die griechische Elf an die Wand, Lewandowski schoß das 1: 0, doch mit dem Schlußpfiff  ging Polens Elf mit einem schließlich glücklichen Unentschieden vom  Platz. Im zeitlich folgenden Spiel fegte das Team von Russland die Elf der Tchechischen Republik mit 4:1 vom Platz. Das Spiel der Russen und Tschechen fand auf einem deutlich höherem Niveau statt. Nächster Gegner der polnischen Elf ist die von Russland. Sie kann nach dem Kantersieg über Tschechien bereits taktisch planen. Schon mit einem Remis gegen Polen stünde die Elf von Russland weiter im Turnier. Sie könnte sich dann auf die  Ergebnisse der Gruppe B  mit dem deutschen Team  taktisch einstellen:  

Wird Deutschland Gruppensieger, könnte  den Russen ein Unentschieden, sogar eine Niederlagen gegen Griechenland reichen, um der deutschen Elf (wenn sie denn erfolgreich ist) auszuweichen. Die polnische Elf  hingegen muß  nun wenigstens Russland oder Tschechien besiegen, um in Turnier zu bleiben.  Das hat ihr die griechische Elf eingebrockt.

Stimmen zum Spiel  Polen – Griechenland:

Franciszek Smuda (Trainer Polen): „Wir waren sehr gut vorbereitet. Wir hatten riesengroßen Druck und es war eine große Last für das junge Team. Wir stehen erst am Anfang. Unser Ziel ist es, die Gruppenphase zu überstehen und das können wir noch schaffen. Es wäre schlimmer gewesen, wenn wir heute verloren hätten. Das 1:1 ist nicht das Ende der Welt.Jetzt ist noch alles möglich“.

Robert Lewandowski: "Das Unentschieden ist am Ende verdient. Es war unsere eigene Schuld, dass wir nicht gewonnen haben."

Przemyslaw Tyton (Elfer-Killer): "Das war ein großartiges Gefühl. Mein Einsatz war ein Geschenk. Mit dem Remis können wir leben, auch wenn wir mehr wollten. Wir lassen den Kopf nicht hängen."

Fernando Santos (Trainer Griechenland): „Wir wollten gewinnen und haben
auch alles versucht. Deshalb können wir nicht zufrieden sein.
Wir haben in den ersten 25 Minuten sehr schlecht gespielt, aber uns dann gesteigert. In der Pause habe ich meinen Spielern gesagt, dass wir uns zurückkämpfen müssen, und das haben sie gemacht. Wir hatten die große Chance, einen zweiten Treffer zu erzielen. Wenn wir das geschafft hätten, wäre die Partie entschieden gewesen. Aber ich bin trotzdem stolz auf meine Spieler."

Georgios Karagounis: "Wir haben die ersten 30 Minuten völlig verschlafen. Hoffentlich haben wir unsere Lektion daraus gelernt."

Das Debakel der polnischen Elf im Eröffnungspiel kann durchaus auch die deutsche Elf heimsuchen. Cristiano Ronaldo jedensfalls hat das deutsche Team nicht auf der Rechnung:

„Wenn ich einen Koffer voller Geld hätte, würde ich auf Portugal oder Spanien wetten. Ich will kein Heuchler sein, aber ich bin, was unsere Chancen betrifft, sehr zuversichtlich. Nach Portugal sehe ich Spanien“, sagte Ronaldo  der Zeitung Marca.

Schaun mer mal.

Kicker/uefa.com/sid/ds/09.06.2012

 
< Zurück   Weiter >
(C) 2018 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.