Home arrow Geschichte&Kultur arrow Gewinner des Deutsch-Polnischen Journalistenpreises 2013
Gewinner des Deutsch-Polnischen Journalistenpreises 2013 Drucken E-Mail
Der  Deutsch-Polnische Journalistenpreis, erstmals 1997 ausgeschrieben, wird seit 2008 während der Deutsch-Polnischen Medientage verliehen. Prämiert werden die besten Beiträge, die über das jeweilige Nachbarland fair und offen berichtet haben und die im Vorjahr in Printmedien, Hörfunk oder Fernsehen erstmalig gedruckt, gesendet oder im Internet veröffentlicht wurden. In diesem Jahr fanden die Medientage in Wroclaw (Breslau) statt mit einer am Freitag abschließenden feierlichen Gala in der prunkvollen Oper.
Ausgezeichnet wurden die Beiträge von Nikola Sellmair (Stern), Cezary Galek (Radio Zachód) und Matthias Frickel (Deutsche Welle). Den Preisträgern wurde die Statuette des Deutsch-Polnischen Journalistenpreises und der Preis – jeweils 5.000 Euro pro Siegerbeitrag – überreicht. Der Marschall der Woiwodschaft Niederschlesien Rafał Jurkowlaniec übergab außerdem einen Sonderpreis des Marschalls für den besten Beitrag aus der Woiwodschaft Niederschlesien. Diesen Preis hat Michał Kokot für den in der Gazeta Wyborcza Wrocław erschienenen Beitrag „Jak niemiecki elektryk zaraził nas radością” (Wie ein deutscher Elektriker uns mit seiner Freude angesteckt hat) erhalten.


In der Laudatio auf stern-Autorin Nikola Sellmair betonte Jurorin Helga Hirsch, wie sensibel und „ohne jede Effekthascherei“ die Autorin in ihrem Beitrag „Mein Großvater hätte mich erschossen!“ die dramatische Geschichte über die Suche nach dem eigenen Platz auf der Erde beschreibt. Hirsch hob hervor, wie bedeutend dieser Beitrag für das Verständnis der Abhängigkeiten zwischen den Generationen ist: „Wer einen nationalsozialistischen Verbrecher als Großvater oder Vater hatte, ist tief davon geprägt.“

Die Laudatio zu Ehren des Betrags von Cezary Galek von Radio Zachód verlas die Jurorin Dorota Zyń-Horbaczewska. Cezary Galeks Beitrag „Nowa Amerika“ sei nicht nur eine Geschichte über den Grenzraum. „Es ist vielmehr eine Geschichte über Landesgrenzen hinaus. Eine Geschichte, die anhand des Alltagslebens der Bewohner zu sehen ist, in den zwischenmenschlichen Beziehungen, jenseits von offiziellen Feierlichkeiten und Denkmälern. „Nowa Amerika“ ist eine Reportage, die originell den Wandel eingefangen hat, ohne Aufgeblasenheit und lästige Belehrungen, dafür mit einer großen Portion positiver Emotionen“, sagte Dorota Zyń-Horbaczewska.

Bogna Koreng wies in ihrer Laudatio auf den Beitrag „Auf der Suche nach der verlorenen Kindheit – Wer war Bruno Schulz?“ von Matthias Frickel auf die Tatsache hin, dass dieser Film „auf künstlerischer Ebene deutsch-polnische Beziehungen widerspiegelt“. Sie hob die „wunderbare Bilderästhetik, gepaart mit überlegt eingesetzter Animation und Grafik“ hervor.

Der Deutsch-Polnische Journalistenpreis wird von den drei Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem Freistaat Sachsen, den drei Woiwodschaften Lebuser Land, Niederschlesien und Westpommern sowie der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gestiftet.

Weitere Informationen unter
www.deutsch-polnischer-journalistenpreis.de

Deutsch-Polnischer-Journalistenpreis/ds/11.06.2013
 
< Zurück   Weiter >
(C) 2021 www.polentoday.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.